In Bewegung

In Bewegung heisst für mich vorab, geistig in Bewegung sein. Doch angesichts der politischen Diskussionen muss bezweifelt werden, ob dies alle so sehen.

Als Vorwort erschienen in „Die Marginalie“, Hauszeitschrift der Stämpfli Gruppe Bern, Nr. 3/2014.
http://www.staempfli-publikationen.ch/fileadmin/Redaktoren/Marginalie/PDF/Marginalie_3_2014.pdf

 

Es ist eine Binsenwahrheit, dass alles in Bewegung ist, und viele Menschen empfinden dies als zunehmend stressig. Die rasante Technologieentwicklung und die damit verbundenen Möglichkeiten treiben uns vor sich her. Das gilt auch für unser politisches System. Natürlich sind die wesentlichen Elemente des Staates stabil, wie die Parlamente, die Regierung und die Gerichte. Doch es ändern sich die Einflussnahme der Behörden auf das Alltagsleben und die Freiheitsgrade der Bevölkerung. Überhaupt, Geschichte bleibt nie stehen, auch wenn wir dieses Gefühl haben. Die politisch stabile Situation der Schweiz ist nicht auf Jahrzehnte hinaus garantiert, immer wieder gilt es, in die Freiheit, das Zusammenwirken und Zusammenleben zu investieren. Gerade Freiheit will stets neu errungen sein, wer stehen bleibt, gibt sie auf. Wer sich abschottet, tut das gleiche. Freiheit ist immer in Abhängigkeit von anderen zu definieren; indem andere ausgegrenzt werden, schmälert man seine eigenen Freiheitsgrade. Auf andere zugehen und dabei die eigenen Werte bewahren eröffnet hingegen neue Horizonte.

In Bewegung sein bedeutet für manche, sich sportlich zu betätigen, unterwegs zu sein. Das ist für den Ausgleich sicher bedeutsam. Bedeutsamer aber ist es, geistig in Bewegung zu bleiben. Für viele jedoch darf Bewegung nicht sein, weil sonst ihre sorgfältig gepflegten Vorurteile ins Wanken kommen. Bei weitem nicht nur in der Politik wird an Fakten vorbei argumentiert, auf Ideologien gepocht und, koste es, was es wolle, die eigene Meinungen anderen aufgedrängt.

Wer blind an seiner Überzeugung festhält, wird früher oder später stolpern und enttäuscht werden. Das gilt für Einzelpersonen wie auch Parteien und ganze Bevölkerungsgruppen. Mich in Frage stellen, ohne mich dabei aufzugeben, andere Meinungen nicht ausblenden, sondern anhören und werten, lernen und nicht Vorurteile pflegen, kurz, ein Leben lang geistig in Bewegung bleiben können, das hoffe ich für mich.

Über pstaempfli

Unternehmer mit besonderem Interesse für Unternehmenskultur und Unternehmens- und Verbandskommunikation. Mitinhaber von Stämpfli Gruppe Bern: Auch bei Fokus Bern zu finden:
Dieser Beitrag wurde unter Marginalie Leitartikel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s